«Energiepolitik: weniger Mythen, mehr Realitätssinn»

Sessionsveranstaltung vom 11. Dezember 2013

 

Der vom Weltenergierat im Dreijahresrhythmus durchgeführte Weltenergiekongress stellt einen der wichtigsten Treffpunkte für die internationale Energieszene dar.

Der 22. Weltenergiekongress ist soeben zu Ende gegangen. Seine Botschaft: das Energiesystem ist im Wandel. Aber der Umbau muss mit mehr Realitätssinn angegangen werden.

 

Dr. Christoph Frei, Generalsekretär des Weltenergierates

 

Posiumsdiskussion unter Leitung von

Giorgio V. Müller, Wirtschaftsredaktor der Neuen Zürcher Zeitung

mit

Dr. Rolf Hartl, Präsident Erdöl-Vereinigung
Dr. Hajo Leutenegger, Präsident Verband der Schweizerischen Gasindustrie
Kurt Rohrbach, Präsident Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen

 

 

 

 

«Energiestrategie 2050: eine Beurteilung durch die Energiewirtschaft»

Sessionsveranstaltung vom 26. September 2013

 

Der Bundesrat beabsichtigt, mit seiner Energiestrategie 2050 den Umbau des Schweizer Energieversorgungssystems hin zu mehr Energieeffizienz und einem höheren Anteil erneuerbarer Energien zu beschleunigen.

Wir nehmen die demnächst beginnende parlamentarische Beratung der Vorlage des Bundesrates zum Anlass, um an der Sessionsveranstaltung des Energieforums Schweiz eine erste Beurteilung der bis dahin vorliegenden Kenntnisse über die Ausgestaltung der Energiestrategie 2050 vorzunehmen und aus Sicht der Energiewirtschaft aufzuzeigen, wo die Chancen und Herausforderungen der Energiestrategie 2050 liegen.

Entsprechend den Schwerpunkten der energiepolitischen Diskussion stehen an der Veranstaltung die Positionen der leitungsgebundenen Energieträger Strom und Erdgas im Vordergrund.

 

Dr. Hajo Leutenegger, Präsident Verband der Schweizerischen Gasindustrie
Kurt Rohrbach, Präsident Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen
   
Medienmitteilung des Energieforums Schweiz: Energiewirtschaft setzt sich für mehr Markt und Systemdenken ein

 

 

 

«Die Wasserkraft im neuen Marktumfeld: Chancen und Herausforderungen»

Sessionsveranstaltung vom 20. Juni 2013

 

Die Herausforderungen für die Stromversorgung sind gross. Die Wasserkraft – bereits heute die wichtigste Säule des Schweizer Strommixes – muss auch künftig ihren Beitrag leisten: einerseits an den Ausbau der erneuerbaren Stromproduktion in der Schweiz, andererseits an den zunehmend benötigten Ausgleich für die fluktuierende Einspeisung aus Wind- und Solarenergie.

Die hohe Volatilität dieser Produktionsformen, kombiniert mit der in Deutschland und künftig möglicherweise verstärkt auch in der Schweiz praktizierten Förderpolitik, setzt jedoch unsere wichtigste einheimische und erneuerbare Energieressource mehr und mehr unter wirtschaftlichen Druck. Wir beleuchten an unserer Sessionsveranstaltung die Rolle und das Potenzial der Wasserkraft in der heutigen und künftigen Stromversorgung der Schweiz (und Europas) und zeigen auf, mit welchen politischen, technischen und wirtschaftlichen Herausforderungen sie konfrontiert ist.

 

Prof. Dr. Anton Schleiss, Direktor Labor für Wasserbau, EPFL
Michael Wider, Leiter Generation, Mitglied der Geschäftsleitung und Deputy CEO, Alpiq Holding AG


 

 

«Die «Energiewende» an den globalen Energiemärkten»

Sessionsveranstaltung vom 21. März 2013

 

Die Förderung von unkonventionellem Gas in den USA hat die globalen Energiemärkte in einen raschen und massiven Wandel gestürzt, der auch Europa und damit die Schweiz betrifft. Die technologische Entwicklung und die weltweit vermuteten Potenziale an unkonventionellen Gas- und Ölressourcen lassen darauf schliessen, dass dieser Wandel noch längst nicht abgeschlossen ist.

Die Diskussion um die Schweizer Energiestrategie 2050 fokussiert demgegenüber stark auf nationale Aspekte der Energieversorgung und blendet die Entwicklungen an den Weltmärkten weitgehend aus. Das Energieforum Schweiz will deshalb den Blick über die Grenzen hinaus richten und aufzeigen, dass global eine «Energiewende» im Gang ist, vor welcher sich die Diskussion um die künftige Energiepolitik der Schweiz nicht verschliessen kann.

 

Dr. Peter Burri, Präsident, Schweizerische Vereinigung von Energie-Geowissenschaftern (SASEG)
Jonas Grätz, Center for Security Studies (CSS), ETH Zürich